Asylbewerber Hungerstreik in München am Rindermarkt.

Ashkan Khorasani ist der Sprecher der hungerstreikenden Flüchtlinge in MünchenAsylbewerber in München sind beim Hungern. Sie wollen sterben wenn Ihre Forderungen nicht akzeptiert werden.Die Asylsuchenden – die teils hier länger geduldet sind, teils vor Gericht für ein Bleiberecht kämpfen, teils erst im Mai angekommen sind – fordern ihre sofortige Anerkennung als politisch Verfolgte nach Artikel 16a des Grundgesetzes. Deutschland sei mitverantwortlich für ihr Leid – unter anderem als Produzent von Waffen, die in den Kriegen ihrer Heimat eingesetzt werden.

Quelle: http://www.focus.de/politik/deutschland/tid-32114/hungerstreik-der-asylbewerber-spitzt-sich-zu-im-herz-der-stadt-sind-todesfaelle-zu-befuerchten-der-sprecher-der-gruppe-eine-kritische-position_aid_1029463.html

Was die Lage noch weiter anheizt:

Um das Camp herum kommt es zu hitzigen Diskussionen. „Die haben doch Essen und können wohnen“, sagt eine ältere Frau. „Wir brauchen die nicht“, schimpft ein Mann in einem Antiquitätenladen.  http://www.swp.de/ulm/nachrichten/politik/Muenchen-Hungerstreikgebiet-bitte-nicht-betreten;art4306,2082191

Klar braucht man keine Asylanten, die sind ja auch nicht hier weil Sie gebraucht wurden, Sie suchen Asyl um in Ihrer Heimat nicht getötet zu werden.

„Ich will kein Gesetz respektieren, das meine Rechte nicht respektiert.“

http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/556236/Ich-wusste-Du-musst-hier-weg-egal-wohin

Kommentar aus der linken TAZ:

29.06.2013 00:20 Uhr von Bernd: Hoffentlich bleibt die bayrische Staatsregierung hart und beugt sich nicht diesem dreisten Erpressungsversuch. Da stellt offensichtlich ein anerkannter Asylbewerber die Machtfrage in Bayern. Und da kann man noch soviel Verständnis für die Lage der Asylbewerber haben, so geht das nicht in einem Rechtsstaat. Diese Rädelsführer tun den wahren Asylbewerbern einen Bärendienst, denn das Verständnis in der Bevölkerung für Flüchtlinge sinkt derzeit unter Null.

Kommentar Nachrichtenkontrolle:

Es scheint, dass die deutschen Medien  Unverständniss bei der deutschen Bevölkerung erzeugen wollen. Schließlich möchte kein deutscher Bürger Asylanten in seiner Heimat sehen. Das Elend der Welt will er nicht hier mit offenen Augen sehen, sondern nur aus dem Fernseher.  Interessant ist auch in fast allen Medien wurden die Forderungen der Hungerstreiker weitgehens verschwommen dargestellt. Der Tod dieser Leute geht interessiert im Grunde genommen niemanden. Obwohl  „Sie fordern ihre sofortige Anerkennung nach dem Asyl-Artikel des Grundgesetzes“ http://www.bild.de/regional/muenchen/hungerstreik/fluechtlinge-bleiben-mitten-in-der-city-31022126.bild.html
Artikel 16a: (1) Politisch Verfolgte genießen Asylrecht. http://dejure.org/gesetze/GG/16a.html  Diese Anerkennung auf politisch Verfolgte wurde Jahrzehnte in Deutschland durch diverse Völker genutzt und auch wirklich ausgenutzt, siehe Kurdenthematik. Man muss sich nun fragen wenn man in diesem Land die politische Macht hat, wieso wollen die meisten Asylanten nach  Deutschland  kommen? Sie könnten doch im Grunde genommen in Ihren Nachbarländern Asyl suchen. Welche Politik haben Sie gemacht, dass Sie politisch verfolgt wurden. Ist Ihre Politik die Sie gemacht haben wichtiger als Ihre Gesundheit /Wohlergehen? Aus welchen Ländern kommen Sie denn? Aus Syrien vielleicht? oder aus Palästina? Eine detailierte Analyse durch die Massenmedien werden Sie als Leser und Hörer nicht bekommen, schließlich kann es weitere Netzwerke dechiffrieren.

Advertisements

3 Antworten

  1. Es gibt nichts was deschiffriert werden muss 🙂 Außer diese Antisemiten, die sich als Verschwörer enttarnen. Siehe aktuellen Verfassungsgericht. Die braune Masse versucht es nun auf eine andere Weise. Lasst euch nicht irren, wählt nur die SPD. Basta!

  2. Es gibt leider in den deutschen Medien keine vernünftige Weitergabe der Forderungen!
    Aşgan Horasani, “In den Flüchtlingslagern werden wir isoliert, wir haben kein Reiserecht, bei jeglichem Fehler werden wir mit Abschiebungsdrohungen konfrontiert. Deutschland ist schuld daran, dass in unseren Ländern Kriege sind. Daher müssen Sie unsere Forderungen akzeptieren.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: